Schöffel Umfrage: Vorfreude auf die Wintersaison – aber mit Vorbehalten

Familienunternehmen befragt Deutsche nach ihren Erwartungen für die kommende Wintersaison. Wintersportler sind sich einig: Aktivitäten stärken die eigenen Abwehrkräfte und damit die Pandemie-Resistenz. Viele Befragte äußern aber Bedenken und passen ihre Planungen für den anstehenden Winterurlaub an. Peter Schöffel, geschäftsführender Gesellschafter: „Die Perspektiven im Winter wandeln sich – sportliche und gesundheitliche Aspekte stehen klar im Vordergrund.“

Die deutschen Wintersportler freuen sich auf den Winter – aber sie hegen aufgrund der Corona-Pandemie auch deutliche Vorbehalte. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Schöffel mit dem Marktforschungsinstitut YouGov hervor. Die bevorstehende Wintersport-Saison ist bislang mit zahlreichen Fragen verbunden, denn für die Tourismusverbände und Skigebiete ist noch unklar, ob Wintersportler ihre Aktivitäten in der aktuellen Situation wie in den Vorjahren fortsetzen werden.

Die Umfrage von Schöffel zeigt nun: Der überwiegende Großteil der befragten Sportler (72 %) ist sich einig, dass Wintersport die Pandemie-Resistenz und die persönlichen Abwehrkräfte stärkt. Gleichwohl sind die Bedenken groß: Knapp die Hälfte der Befragten (46 %) ist sich unsicher, Wintersport wie gewohnt betreiben zu können.

Der klassische Winterurlaub wird eher kritisch gesehen: Rund ein Viertel (24 %) der Befragten plant während der Corona-Pandemie keinen regulären Urlaub für die anstehende Saison. Als Gründe werden die generelle Ansteckungsgefahr, fehlendes Vertrauen in die Sicherheitskonzepte von Skiregionen und Bergbahnen sowie eine eingeschränkte Reisebereitschaft genannt.

Knapp ein weiteres Viertel der Befragten wartet zunächst noch ab bzw. passt seinen Winterurlaub an die aktuelle Situation an. Hoch im Kurs stehen dabei Individualurlaub, vorzugsweise in einer Ferienwohnung anstatt im Hotel. Hauptreiseziel ist Deutschland, wobei kleinere Skigebiete und Urlaubsorte abseits der Skiregionen bevorzugt werden.

Reduzierung aus ökologischen Gründen

Der Blick auf die allgemeinen Wintersportaktivitäten losgelöst von Corona fällt insgesamt positiv aus: Mehr als die Hälfte der Wintersportler (53 %) bekundet, ihre Unternehmungen nicht generell reduzieren zu wollen. Sofern die Sportler ihre Aktivitäten aber einschränken, werden vorrangig finanzielle sowie auch ökologische Gründe genannt. Beim Wintersport steht insbesondere Winterwandern in der Gunst der Befragten, mit Abstand gefolgt von Ski Alpin und Ski Langlauf. Zudem zeigt die Umfrage, dass Sportarten wie Schneeschuhwandern, Skitourengehen und auch Winterbiken zu den beliebten Aktivitäten zählen.

Peter Schöffel, geschäftsführender Gesellschafter der Schöffel Sportbekleidungs GmbH: „Die Corona-Pandemie ist Notwendigkeit und gleichzeitig auch die Chance für den Wintersport, sich zu wandeln. Unsere Umfrage zeigt, dass viele Menschen während des Lockdowns und danach den Wert von Aktivitäten in der Natur zu schätzen gelernt haben – und wir sind sicher, dass sie diese auch künftig verstärkt fortführen werden. Dabei stehen sportliche und gesundheitliche Aspekte ganz klar im Vordergrund, Angebote wie Après-Ski werden zunehmend an Bedeutung verlieren. Damit bestätigen die Ergebnisse der Umfrage auch unseren langfristigen Ansatz: Wir stellen den Menschen und seine Aktivitäten in den Mittelpunkt unseres Handelns und bieten ihm die perfekte Kleidung für seine wertvollen Auszeiten in der Natur.“

Über Schöffel

Die Schöffel-Gruppe mit Sitz im bayerischen Schwabmünchen gehört zu den führenden Unternehmen für Outdoor und Skibekleidung im deutschsprachigen Raum. Der Name Schöffel steht seit mehr als 200 Jahren für Qualität, Verlässlichkeit und Innovation. Gegründet 1804 und heute in der 7. Generation von Peter Schöffel geführt, beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 200 Mitarbeiter. Schöffel ist in Deutschland führend unter den Herstellern funktioneller Outdoor- und Skibekleidung.

Mit dem Claim „Ich bin raus“ unterstreicht die Marke ihren Anspruch als hochwertiger Bekleider für ambitionierte Amateure, die ihre Freizeit gerne in der Natur verbringen und dafür qualitativ erstklassige und zuverlässige Premium-Bekleidung suchen. Nachhaltiges und soziales Wirtschaften sowohl im eigenen Unternehmen als auch bei den Produktionspartnern weltweit ist Teil der Schöffel-DNA. Das Unternehmen ist Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF) und besitzt bereits seit sechs Jahren den FWF-Leaderstatus, der ein besonders hohes soziales Engagement belegt. Zudem ist Schöffel Mitglied des Bündnisses für nachhaltige Textilien sowie bluesign®- Systempartner.

www.schoeffel.com